Home | deutsch  | Legals | KIT

Franzosini-Award for Dr. David Fellhauer

August 2016
Dr. David Fellhauer (KIT-INE) and Prof. Clara Magalhaes (IUPAC-SSED chair)
Dr. David Fellhauer (KIT-INE) and Prof. Clara Magalhaes (IUPAC-SSED chair)

During the ISSP17 Conference (24-29.07.2016, Geneva, Switzerland), Dr. David Fellhauer of KIT-INE received the international Franzosini Award 2016 from Prof. C. Magalhaes. The Franzosini award is given to Dr. Fellhauer in view of his outstanding scientific work on actinide solubility and thermodynamics in aquatic systems relevant to nuclear waste disposal.

The Franzosini Award is given biannually by the IUPAC Subcommittee on Solubility and Equilibrium Data (SSED) to an excellent young scientists. The IUPAC SSED coordinates projects in the area of compilation and critical evaluation of published experimental data on the chemical solubility of well defined substances and other equilibrium systems.


Poster-Award for Dr. Ezgi Yalcintas

August 2016
Poster-Award for Dr. Ezgi Yalcintas
Poster-Award for Dr. Ezgi Yalcintas

Dr. Yalcintas was rewarded a Poster-Award for her work on „solubility of UO2(am,hyd) in alkaline carbonate solutions“ at the ISSP17 Conference in Geneva, Switzerland, by the local organiser Dr. Montserrat Filella. The work of Dr. Yalcinats on uranium(IV) chemistry and thermodynamics in aqueous solutions is integrated into the BMWi funded EDUKEM project. ISSP is an established bi-annual conference series organised by IUPAD SSED, aiming at discussing and promoting the study of solubility phenomena and related equilibrium processes.


The Royal Society of Chemistry awarded the prestigious Royal Society of Chemistry Becquerel medal to Prof. Dr. M.A. Denecke.

July 2016
JL_denecke_42_Credit-Jason-Lock
Prof Melissa Denecke, winner of the Royal Society of Chemistry Bequerel Medal. Photo by Jason Lock, Dalton Nuclear Institute, The University of Manchester

The Royal Society of Chemistry awarded the prestigious Royal Society of Chemistry Becquerel medal to Prof. Dr. M.A. Denecke.

Prof. Denecke was senior scientist at the INE before she was appointed co-director of the Dalton Nuclear Institute at the University of Manchester.

Congratulations from the entire INE-team!

The latest edition of Dalton News is available here.

 

 

 

 


Dr. Gopala Krishna Darbha awarded the prestigious “Ramanujan Fellowship” by the Department of Science and Technology, India.

Mai 2016
Gopala
Dr. Gopala Krishna Darbha

Dr. Gopala Krishna Darbha was as a senior researcher at KIT-INE for five years (2011-2016) in the Geochemistry division where his main focus was to understand the transport of colloid(nanoparticles)-aided-contaminant transport in the subsurface environment. He has been recently awarded the prestigious “Ramanujan Fellowship” by the Department of Science and Technology, India. The fellowship is scientist-specific and very selective. It is aimed to attract highly skilled and brilliant researchers (Indian Nationals) working overseas in various cutting edge disciplines of Science & Technology, by providing them an attractive avenue to pursue their R&D interests in Indian institutions. For the 2016 year, only Dr. Darbha has been awarded the Ramanujan Fellowship in the Earth & Atmospheric Sciences division.

KIT-INE congratulates him for his achievement wishing him all the best for his future endeavors and is looking forward for a successful collaboration between Germany and India to foster the sharing of knowledge in the field of science and technology.


Ehrung von Mitarbeitern des KIT durch die Japanese Society of Mechanical Engineering

November 2014
Awards JSME
Ehrung von Mitarbeitern des KIT durch die Japanese Society of Mechanical Engineering - Die Preisträger (v. links nach rechts): W. Grünewald, Dr. S. Weisenburger, Dr. G. Roth, W. Tobie und K. Weiß

Fünf Mitarbeiter des Instituts für Nukleare Entsorgung wurden für Ihre außerordentlichen Beiträge zur Entwicklung einer Technologie zur Verglasung hochradioaktiver Spaltproduktlösungen in Japan ausgezeichnet. Die Verleihung des Preises fand am 7. November 2014 im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Tokyo statt (siehe Foto). Die Anwendung der Technologie in der  industriellen Wiederaufarbeitungsanlage in Rokkasho stellt einen Höhepunkt der seit 1981 laufenden Kooperation des KIT mit verschiedenen japanischen Institutionen auf dem Gebiet der Verglasung dar.

Die Preisträger (v. links nach rechts): W. Grünewald, Dr. S. Weisenburger, Dr. G. Roth, W. Tobie und K. Weiß


Dr. Frank Becker erhält den "Best Paper Award" für seinen Vortrag

May 2014
Dr. Franz Becker
Best Paper Award für Dr. Frank Becker

Dr. Frank Becker erhält den ‚Best Paper Award‘ für seinen Vortrag zu “Radiation exposure of medical staff: Application of hand phantoms in experiments and simulations“ im Rahmen der ‚First International Conference on Radiation and Dosimetry in various fields of Research. 

 

Preis für den besten Vortrag auf der RAD2012 Konferenz für Dr. Frank Becker

Auf der RAD2012 Konferenz, der „First International Conference on Radiation and Dosimetry in Various Fields of Research“ in Nis, Serbien, wurde Herr Dr. Frank Becker für seine Präsentation “Radiation Exposure of Medical Staff: Application of Hand Phantoms in Experiments and Simulations” mit einem der beiden Preise für die besten Vorträge ausgezeichnet. Autoren des Beitrags sind F. Becker, C. Blunck vom INE und C. Figueira, B. Esteves, S. Di Maria, G. Paulo, J. Santos, P. Teles und P. Vaz aus Portugal. Frau C. Figueira vom ITN Lissabon hat im Rahmen eines KHYS-Forschungsaufenthaltes am INE mit zur erfolgreichen Kollaborationsarbeit beigetragen. Die Kollaboration mit den Portugiesen wurde auch vom EURADOS - the European Radiation Dosimetry Group - finanziell unterstützt. Die Präsentation berichtete über Ergebnisse zur Strahlenexposition des Personals in der Nuklearmedizin und bei der CT-Fluoroskopie. Zusätzlich zu Messungen am medizinischen Personal bzw. mit einem Handphantom wurden auch ausgewählte Szenarien simuliert. Neben Simulationen von statischen Handhabungsmomenten wurden dabei erstmals Simulationen von Bewegungsabläufen basierend auf Videoaufnahmen realisiert. Dafür wurden eigens geeignete virtuelle Handphantome entwickelt. Dieses Verfahren stellt ein wichtiges Werkzeug dar, um Expositionsszenarien im Detail zu untersuchen. Dies ist insbesondere für solche Situationen von Vorteil, in denen Messungen nicht oder nur mit unverhältnismäßig großem Aufwand realisiert werden können. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen dazu, optimierte Strahlenschutzmaßnahmen gemäß ALARA-Prinzip zu initiieren.


Zweiter Platz für Strahlenschutzforscher bei den IRPA Young Professional Awards

July 2012
Olaf Marzocchi
Olaf Marzocchi (links) überzeugte auch international (Foto: privat) - IRPA Young Professional Awards

Dr. Olaf Marzocchi, Gewinner des Rupprecht-Maushart-Förderpreises 2011 des deutsch-schweizerischen Fachverbands für Strahlenschutz e.V., überzeugte auch vor internationalem Fachpublikum (s. Foto).
Im Rahmen des 13. internationalen Kongresses der International Radiation Protection Association (IRPA) im Mai in Glasgow wurde ein Nachwuchswettbewerb um den 'Young Professional Award‘ ausgetragen. Nominiert waren die regionalen Gewinner der 18 IRPA-assoziierten Mitgliedsgesellschaften weltweit. Olaf Marzocchi, der vom deutsch-schweizerischen Fachverband für Strahlenschutz vorgeschlagen worden war, belegte den 2. Platz nach dem Kandidaten vom Institute de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire (IRSN)/Frankreich und vor weiteren Kandidaten und Kandidatinnen aus der Russischen Föderation, aus den USA, Südafrika und Südkorea.
Marzocchi präsentierte die während seiner Dissertation am KIT entwickelte Simulationsmethode zur Optimierung von Messgeometrien bei Ganz- und Teilkörperzählern, die im Bereich der Personendosimetrie ihre Anwendung haben. Basierend auf den Ergebnissen baute er einen neuen Teilkörperzähler im in-vivo Messlabor des KIT auf.
Im Anschluss an sein Studium des Energieingenieurswesens an der Universität Bologna/Italien kam Olaf Marzocchi zur Dissertation nach Karlsruhe und ist jetzt als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Strahlenschutzforschung des Instituts für Nukleare Entsorgung tätig.
io, 20.07.2012