EIKE: Entwicklung und Test von Inhibitor Kombinationen zur effizienten Nutzung hydrothermaler Reservoire

  • Ansprechperson:

    Frank Heberling

  • Förderung:

    BMWi

  • Projektbeteiligte:

    Karlsruher Institut für Technologie:

        Institut für Nukleare Entsorgung,

        Institut für Thermische- und Energietechnik und Sicherheit

    VKTA – Strahlenschutz, Analytik & Entsorgung Rossendorf e. V.

    Pfalzwerke geofuture GmbH

  • Starttermin:

    2020

  • Endtermin:

    2023

Die Rentabilität von Geothermiekraftwerken wird von Mineralablagerungen und Korrosionsprozessen im Thermalwasserkreislauf negativ beeinflusst. Eine gängige Gegenmaßnahme ist der Einsatz von Inhibitoren.

Ziel von EIKE ist die Entwicklung einer Inhibitorkombination gegen Scalebildung und Korrosion aus verfügbaren chemischen Grundsubstanzen. Im Vergleich zu kommerziellen Produkten ermöglicht die Kombination reiner Substanzen eine systematische Auswahl und die zielgerichtete Untersuchung der thermischen und chemischen Stabilität des Produktgemisches sowie die Anpassung der Inhibitorkombination an die jeweiligen geologischen und hydrologischen Bedingungen im Norddeutschen Becken und im Oberrheingraben.