Home | english  | Impressum | KIT

Externe Exposition ionisierender Strahlung

Externe Strahlenexposition 1
Abb.1: Modellierung von Bewegungsabläufen in Strahlenfeldern – Momentaufnahme des realen (links) und modellierten Szenarios (Mitte), sowie die simulierte Energiedepositionsverteilung (rechts) beim Hantieren einer Spritze mit radioaktivem Inhalt.
Externe Strahlenexposition 2
Abb. 2: Ein Beispiel zu Simulationen in der Photonen- und Neutronendosimetrie - Modell eines CASTOR-Behälters (links) und Teilchenspuren in der Abschirmung des CASTORS (rechts).

Die externe Strahlenexposition beschäftigt sich mit der äußeren Einwirkung von ionisierender Strahlung auf Lebewesen und Materialien. Die Erfassung und Bewertung von Strahlenexpositionen durch Strahlenquellen natürlichen und künstlichen Ursprungs ist eine Hauptaufgabe der Forschungsarbeiten. Insbesondere werden gemischte Photonen-, Beta- und/oder Neutronenstrahlenfelder untersucht. Ziel ist es, optimierte Verfahren und Messtechniken für einen verbesserten Strahlenschutz zu erarbeiten, bei denen dem Stand der Technik entsprechende Mess- und Analysemethoden zum Tragen kommen. Dazu gehören Simulationen zum tieferen Verständnis der Strahlenfelder.

Der externen Dosimetrie steht ein Kalibrierlabor (KSM) zur Verfügung, in welchem kalibrierte Strahlenfelder für Photonen-, Beta- und Neutronen zur Verfügung gestellt werden. In diesen Strahlenfeldern können Untersuchungen mit Dosimetern und Prüflingen durchgeführt werden.

Ansprechpartner: Frank Becker

Beteiligte Mitarbeiter

Publikationen